Nixon, Geheimdienste, Venture Capital und Google?

ik newsEigentlich ist es mal wieder unmöglich, die Komplexität der Thematik in einem Artikel zu behandeln. Die hergestellten Verbindungen sind nicht validierbar und sollen durchaus zur Diskussion anregen. Folgt man meiner These, sind die Argumente jedoch durchaus interessant und der Begriff „Verschwörung“ würde eine Symbiose mit der „Theorie“ ergeben. Sind das alles wirklich nur Zufälle, oder begann unter Richard Nixon der große Plot gegen die Menschheit? In meinen Augen spricht zumindest einiges dafür.


Bereits als Präsident hatte Nixon den „Philanthropen“ Henry Kissinger in seiner „Mannschaft“. Erste politische Erfahrung sammelte Henry Kissinger als Berater des New Yorker Gouverneurs Nelson Rockefeller ab 1957. In der Folge wurde er auch von den US-Präsidenten John F. Kennedy, Lyndon B. Johnson und Richard Nixon geschätzt. Mit der Wahl des Republikaners Nixon zum Präsidenten 1968 wurde Kissinger offizieller Berater für Außen- und Sicherheitspolitik (National Security Advisor).[1]

Kissingers Einfluss auf Nixon halte ich für beachtlich, weshalb ich diesen auch etwas hervorhebe. Zu seinem Werk „Weltordnung“ heißt es:

Das heutige, nunmehr globale Westfälische System – das wir umgangssprachlich als Weltgemeinschaft bezeichnen – ist darauf gerichtet, den an sich anarchischen Charakter der Welt durch ein umfangreiches Netz internationaler Rechts- und Ordnungsstrukturen zu bändigen. Die heutigen Herausforderungen bei der Weiterentwicklung der Weltordnung würden, so Kissinger, bedeuten, dass das….

 

Kommentare sind geschlossen.