Propaganda: Wie der Westen die Migrationswaffe Russland in die Schuhe schieb

»Hilfe – die Europäer haben kapiert, dass sie Opfer einer Migrationswaffe sind!« – »Ja, was machen wir denn da?« – »Ganz einfach: Wir schieben es den Russen in die Schuhe!« – Genau so funktioniert die neue Propaganda-Strategie des Westens. Aber »leider« hat sie kurze Beine…

Am Beispiel der Migrationswaffe kann man idealtypisch die Arbeit von Spin-Doktoren beobachten. Das sind jene Propagandisten, die einer Tatsache oder Information erst einen gewissen Dreh (Spin) geben, damit sie in das eigene Weltbild oder die eigene Propaganda passt. Am 18. Dezember 2014 habe ich die Migrationswaffe hier zum ersten Mal erwähnt, nachdem diese lange Zeit in Vergessenheit geraten war.

Dabei habe ich mich auf das Buch von Kelly M. Greenhill gestützt, das damals nur auf Englisch erhältlich war: Weapons of Mass Migration (heute bei Kopp erhältlich unter dem Titel »Massenmigration als Waffe – Vertreibung, Erpressung und Außenpolitik«). Dabei habe ich dargelegt, wie die USA und ihre Verbündeten Großbritannien und Frankreich durch ihre Umstürze und Bombenkriege in Nordafrika Millionen von Flüchtlingen »freisetzen«, um sie anschließend als Migrationswaffe gegen Europa…

 

Kommentare sind geschlossen.