Flüchtlingshilfe“ ist ein nettes Wort für „arglistige Umsiedlung“

„Flüchtlingshilfe“ ist ein nettes Wort für „arglistige Umsiedlung“. Auf der einen Seite werden die Menschen rausgebombt – mit Hilfe von Merkles Verbündeten. Auf der anderen Seite werden sie eingeladen – von Merkel.

Die strategische Entvölkerung Syriens stärkt die Terrorgruppen im Ursprungsland und sorgt für Konflikte im Aufnahmeland. Also wohin mit den vielen Menschen, um zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen? Nicht nach Saudi-Arabien! Dort hilft Merkel beim Grenzschutz. Die Umsiedlungsopfer müssen auf lebensgefährlichen, kostspieligen Wegen nach Deutschland, wo Merkel sogar ihre eigene Partei opfert, um Grenzschutz zu verhindern.

Sowohl die Umsiedlungsopfer als auch die Zielvölker sind nicht das Problem, sondern die Medien und Politikdarsteller, die gegen Deutschland und andere Länder eingesetzt werden von den Mächtigen und Gierigen, die den Raubbau an unserer Welt noch möglichst lange betreiben wollen.

Allein mit dem Aufwand und den klugen Köpfen, die Deutschland derzeit in den inneren Streit investiert (teile und herrsche), hätten viele globale Probleme gelöst werden können.

Was kann man dagegen tun? Es gibt immer noch zu viele naive Menschen, die aus falsch verstandener Gutmütigkeit den Menschenhandel unterstützen und dem medial-politischen Komplex die Lügen abkaufen. Daher ist immer noch im ersten Schritt Aufklärung gefragt. Dann folgt die Vernetzung der aktiven Menschen (z.B. hier: www.wissensmanufaktur.net/vernetzung). Und dann lässt sich dem menschenverachtenden System gemeinsam die Energie entziehen (wie schon vor einigen Jahren hier beschrieben: www.wissensmanufaktur.net/steuerboykott).

Rico Albrechts Foto.

Kommentare sind geschlossen.