Cannabis-Patient mit knapp 1 Kilo Marihuana freigesprochen

Gericht erkennt Notstand des Betroffenen an

Grafik: marker
Grafik: marker

Weil dem Schmerzpatienten die Mittel der Schulmedizin nicht helfen konnten, begann der 45-jährige selbst Cannabis anzubauen und die Pflanzen in Form von Tee zur Linderung seiner Beschwerden zu konsumieren. Die Stecklinge bezog er aus Österreich. Als sein Lieferant Mitte 2014 erwischt und strafrechtlich verfolgt wurde, weitere man die Ermittlungen auch über die Ländergrenzen hinaus aus. So kam es, dass im November 2014 die Polizei die Wohnung des Betroffenen durchsuche und insgesamt 887 Gramm Marihuana beschlagnahmte. Der Schmerzpatient musste…..

Kommentare sind geschlossen.