Uranmunition: Im Irak mehr Geburtsschäden als nach Hiroshima

Der massive Einsatz von Uranmunition bei der Erstürmung des Iraks durch alliierte Truppen hinterließ Spuren. Unzählige Kinder kommen mit schweren gesundheitlichen Defekten zur Welt. Doch Entschädigungen oder Hilfe gibt es keine.

Irakischer Säugling mit Geburtsdefekt infolge der Uranmunition. Bild: Dr Samira Alani/Al Jazeera

Kommentare sind geschlossen.