Wie geht es weiter?

Diese Frage stellt sich vor allem denjenigen, die den Crash des Systems seit Jahren erwarten. Schon zu Anfang des Jahrtausends schien der Crash für nicht wenige in greifbare Nähe gerückt zu sein. Doch die Welt drehte sich weiter und nur sehr wenige Menschen, vor allem jene, die durch das Platzen der Dot.com Blase ihr Erspartes einbüßten, bemerken überhaupt, wie fragil die Finanzmärkte im Jahr 2000 schon waren. Noch weniger Menschen bemerkten, dass mit dem Platzen dieser Blase die Endphase des Finanzsystems eingeläutet wurde. Die Profiteure des Finanzsystems polierten ihr Werkzeug zur Enteignung der Massen – das kriminelle Schulgeldsystem – gründlich auf und schmierten es durch die Deregulierung der Finanzmärkte. Keine Regierung leistete dem Irrsinn Widerstand, im Gegenteil, vom Lobbyismus korrumpiert erließen sie Gesetze, die diesen Irrsinn befeuerten und auf die Spitze trieben.

Erst das Einsetzten der Finanzkrise 2007 – ausgelöst durch die Subprime-Krise in den USA – ließ so manchen kurz aufhorchen. Weil aber die Lieschen und Michel Müllers dieser Welt weiterhin ahnungslos im Halbschlaf verharrten, gelang es ihren Regierungen – die sich mittlerweile den Finanzmärkten gegenüber völlig machtlos und ausgeliefert sahen – weiterhin den….

Kommentare sind geschlossen.