Wenn der Papst sich gegen Mauern an den Grenzen eines Landes aussprich

Torsten Heinrichs Foto.

Es hat einen gewissen Charme, wenn der Papst sich gegen Mauern an den Grenzen eines Landes ausspricht.

Das, während er in einem Land wohnt, welches zu geschätzten 90% von einer 14 Meter hohen Mauer umschlossen ist. Einer Mauer, die – und jetzt wird es richtig lustig – zur Abwehr von und zum Schutz vor arabischen Muslimen (damals noch Sarazenen genannt) gebaut wurde.

Kommentare sind geschlossen.