USA nehmen mit 27.000 PR-Beratern Einfluss auf die Medien

Viele Deutsche sehen die Ukraine-Berichterstattung deutscher Medien skeptisch // Screenshot

Viele Deutsche sehen die Ukraine-Berichterstattung deutscher Medien skeptisch // Screenshot

Es ist schier unglaublich was der Chef der reichweitestarken Nachrichtenagentur „AP“ bei einem Vortrag offenlegt: Er halte es nicht mehr aus, dass die massive Propagandamaschinerie des US-Pentagon Einfluss auf die tägliche Berichterstattung nehme – besonders in Sachen Außenpolitik und Kriegseinsätze.

Ein bekannter Chefredakteur, sein Name ist Tom Curley, ist der Kragen geplatzt. Bei einer Vorlesung vor Journalisten an der Universität von Kansans ist dem 68-Jährigen, seines Zeichens Chef der weltweit größten Nachrichtenagentur „Associated Press“, der Kragen geplatzt. Er beklagte den massiven Einfluss, den das US-amerikanische Verteidigungsministerium auf die Berichterstattung seiner und anderer Agenturen und Medien habe. Insgesamt 27.000 „PR-Berater“, wie Curley sie nennt, seien dazu in der ….

Kommentare sind geschlossen.