Ungleichheit, Klassenzugehörigkeit und Lebenserwartung in den USA

titelbildEine Studie von Ökonomen der Brookings Institution, die in der letzten Woche veröffentlicht wurde, dokumentiert eine scharfe Zunahme des Unterschieds in der Lebenserwartung zwischen reichen und armen Amerikanern.

Die Studie stützt sich auf die Analyse von Daten des statistischen Bundesamts der USA und der Sozialversicherungsanstalt. Sie kommt zu dem Schluss, dass die Kluft in der Lebenserwartung von Männern, die 1950 geboren sind, zwischen den obersten zehn Prozent der Lohnempfänger und den untersten zehn Prozent doppelt so groß ist wie bei Männern, die 1920 geboren wurden (Bild: Obama tritt auf die Verfassung der Vereinigten Staaten).

Bei den 1920 Geborenen gab es zwischen Armen und Reichen eine Kluft von sechs Jahren. Bei den 1950 Geborenen betrug sie schon 14 Jahre. Bei Frauen verdreifachte sich…

Kommentare sind geschlossen.