Millionen Dollar ohne Treffer verpulvert

Britische Präzisionsraketen in Syrien: Millionen Dollar ohne Treffer verpulvert

Seit vergangenem Dezember setzt die britische Royal Air Force die Lenkraketen „Brimstone“ in Syrien ein. Zur Freude des IS. Denn bislang verfehlen die Präzisionswaffen ihre Ziele, wie der russische Sender RT berichtet.

Seit Dezember 2015 setze die britische Luftwaffe die smarten Lenkraten in Syrien ein. Nur: Die hochgelobte Wunderwaffe habe bislang kein einziges IS-Ziel getroffen. Das sei nach einer Medienanfrage entsprechend dem Informationsfreiheitsgesetz bekannt geworden, berichtet der Sender.

Die Brimstone-Raketen seien als Präzisionswaffen konzipiert worden. Die USA verfügten über diese Raketen nicht. Von allen Teilnehmern der Internationalen Koalition in Syrien würden sie ausschließlich von der britischen Luftwaffe eingesetzt. Günstig seien die Geschosse nicht zu haben: 140.000 US-Dollar kosten sie pro Stück. Ihrer Verwendung sei auch ein besonderer Stellenwert eingeräumt worden. Nach den…

Kommentare sind geschlossen.