NATO-Aufmarsch in Süd und Ost

Mit unterschiedlichem Vorwand entfaltet sich die NATO in Europa. Offiziell geht es darum einem russischen Vorstoß Stand zu halten und gegen Daesh/ISIS zu kämpfen, inoffiziell aber versucht die Allianz mit allen Mitteln einen Rückzugs-Raum für die Kampfgruppen der Terroristen zu retten und bereitet sich auf eine Invasion Lybiens vor.

JPEG - 35.7 kB
Ankunft von Ashton Carter beim Gipfel der Verteidigungsminister der NATO (Brüssel,11. Februar 2016)

Die Verteidigungsminister der NATO haben beschlossen „die fortgeschrittene Präsenz im östlichen Teil unserer Allianz weiter zu auszubauen“. Das dient dazu „uns gegen die erhöhten Bedrohungen der Russen zu verteidigen“, hat Ashton Carter, Verteidigungsminister der USA klargestellt. Mit diesem Ziel vervierfachen die USA die Finanzmittel für die „Initiative der Rückversicherung Europas“, was mit einer Rotation der Streitkräfte (ungefähr 6000 Soldaten) noch mehr zusätzliche NATO-Übungen ermöglichen wird (die über 300, während 2015, durchgeführten Übungen haben noch nicht genügt), die Nachrüstung der Flughäfen, das In-Stellungbringen schwerer Waffen, die permanente Entfaltung gepanzerter Einheiten.

Indem Russland beschuldigt wird „die europäische Sicherheitsstruktur zu destabilisieren“ haben die USA und die NATO eine OST-FRONT eröffnet und reissen Europa mit sich fort in einen neuen kalten Krieg, gewünscht vor allem von….

Kommentare sind geschlossen.