2016: Jetzt erkennen wir, dass 1984 da ist

Der Zustand der meisten Medien ist traurig, erbärmlich und hoffnungslos unglaubwürdig. Von der BBC bis zur New York Times – jeder Anschein von Glaubwürdigkeit ist verschwunden. Was die Sache jedoch verschlimmert ist die Beliebtheit der Interessensgruppen in den Sozialen Medien. Die Welt der Information war noch nie so polarisiert und die Öffentlichkeit versinkt dabei in eine Art Neo-Stammeskultur. Wladimir Putin ist der Prügelknabe, Barack Obama ist ein Witz der Geschichte und die neuen Kandidaten für das Präsidentenamt sind größtenteils Karikaturen eines Anführers. Wenn sich nur Bernie Sanders als etwas anderes entpuppen würde als ein Wolf im Schafspelz, vielleicht hätten wir dann eine Chance!

neo_phil_Butler_1984525Nur wenigen ist bekannt, dass George Orwell, von dem die Journalisten „Orwellsches“ Dies und Das nachplappern, tatsächlich im Spanischen Bürgerkrieg kämpfte. Wenn man die Lage, in der wir uns heute befinden, genauer betrachtet, so kann man leicht Parallelen ziehen zwischen meinen „Interessensgruppen“, die sich gegenseitig an die Gurgel gehen, und jenen Faschisten, Kommunisten und diversen anderen Brigaden, die die amerikanische Zerrissenheit widerspiegeln. Die Furcht, die Verdächtigungen, der Hass und sogar die zensierten Zeitungen des Spaniens 1936 finden heute ihr Echo nicht nur in Amerika, sondern in den europäischen Hauptstädten. Das „Orwellsche“ im Sinne von 1984 ist die Lage, in der sich unsere Gesellschaften jetzt befindet. Obwohl Orwell während seiner Zeit in Spanien eine Art….

Kommentare sind geschlossen.