Saudiarabien weist humanitäre Hilfsgruppen aus dem Nordjemen aus

UNO weist Saudis darauf hin, dass sie verpflichtet sind, Hilfsgruppen Zugang zu gewähren

Jason Ditz

Saudiarabien hat Briefe an eine Anzahl von Hilfsgruppen und an die Hilfsorganisation der Vereinten Nationen geschickt, in denen es diese auffordert, alle Mitarbeiter aus dem Norden des Jemen abzuziehen, um inmitten anhaltender Attacken der Saudis gegen die Städte und Siedlungen der Region „ihre Mitarbeiter zu schützen.“

Saudiarabien hat den Jemen im März vergangenen Jahres angegriffen und wurde wiederholt kritisiert wegen der massiven Todesquote der Luftangriffe unter der Zivilbevölkerung und wegen der Seeblockade, die die Lieferung von Nahrungsmitteln und Hilfsgütern in Teile des Landes eingeschränkt hat, die von Schiiten gehalten werden. 

Die UNO ihrerseits sagt, dass sie nicht die Absicht hat, Hilfepersonal aus dem nördlichen Jemen abzuziehen und „erinnerte“ Saudiarabien öffentlich daran, dass es durch Internationales Recht verpflichtet ist, humanitären Hilfsgruppen den Zutritt zu Kriegszonen zu gewähren. Saudische Regierungsvertreter hingegen betonen, dass ihre Warnung völlig legal ist.

Ein vor kurzem erstellter UNO-Bericht kam zum Schluss, dass Saudiarabien den ganzen Krieg hindurch systematisch Luftangriffe gegen Zivilisten geführt hat und warnt, dass es sich bei diesen um Verbrechen gegen die Menschlichkeit handelt. Saudiarabien hat allerdings in dem Krieg die Deckung der Vereinigten Staaten von Amerika, was heißt, dass es keine Maßnahmen des Unsicherheitsrats zu befürchten braucht. Antikrieg

Kommentare sind geschlossen.