Staatsbesuche mit Schlägertrupp

Staatsbesuche mit Schlägertrupp: Erdogans Werben um Südamerika – Rückblick auf ein Fiasko

Der türkische Präsident Erdogan bei seinem Besuch in Ecuador

Der türkische Präsident Erdogan bei seinem Besuch in Ecuador
Vom medialen Mainstream Europas ignoriert, inszenierte der türkische Regierungsschef, Recep Tayyip Erdogan, vergangene Woche einen fünftägigen Staatsbesuch in drei Ländern Südamerikas, der in Ecuador mit dem gewalttätigen Einsatz seiner Bodyguards gegen Demonstranten und einem diplomatischen Eklat endete. Am Ende bleibt wohl nur zerschlagenes Porzellan statt eine erhoffte Annäherung.

Von RT Deutsch-Lateinamerika-Korrespondent Frederico Füllgraf

Erdogan hatte es eilig. Mit einer Hundertschaft türkischer Unternehmer im Tross, warb er vergangene Woche in Chile, Peru und Ecuador für eine rasche Verdoppelung des Handelsaustauschs, der zwischen der Türkei und den drei Pazifik-Staaten gegenwärtig kaum eine Milliarde US-Dollar erreicht.

2014 waren es noch 10 Milliarden US-Dollar. Doch seit diesem…

Kommentare sind geschlossen.