Der Blick ins Wohnzimmer: IP-Cameras, wie Modelle von Aldi, senden ungeschützt!

In das Wohnzimmer, vor die Haustür, in das Kinderzimmer: ungesicherte Kameras liefern wildfremden Menschen Einblicke!

IP-Cams sind schon eine tolle und günstige Sache: Sie sind ziemlich einfach anzubringen, einfach zu bedienen und halten auch recht lange. Wer also seinen Garten, seinen Laden, das Kinderzimmer oder bestimmte Räume überwachen möchte, greift gerne zu dieser Überwachungsmöglichkeit. IP-Cams übertragen ihre Bilder über das Netzwerk, also LAN oder auch WLAN (je nach Gerät). Damit kann man sie auch dort anbringen, wo nur Strom, aber kein Netzwerkkabel liegt. Es gibt auch PoE-Cams, die bringgt man da an, wo kein Storm, aber ein Netzwerkkabel liegt (nur zur Info) Jeder Rechner, der nun in dem Netzwerk angeschlossen ist, kann also die Bilder aus der Kamera sehen, vorausgesetzt man kennt die IP-Adresse der Kamera und auch das Passwort. So zumindest der Optimalfall.

image

Dabei ist ebenfalls zu empfehlen, dass man auch die Zugangsdaten dementsprechend einrichtet und nicht auf den Werkseinstellungen belässt, da diese für wirklich jeden herauszufinden sind: jeder Hersteller gibt logischerweise in der Betriebsanleitung das die….

Kommentare sind geschlossen.