Was die Kontrolle koscherer Produkte kostet

Milchprodukte sind in israelischen Supermärkten streng von fleischhaltigen Waren getrennt

Milchprodukte sind in israelischen Supermärkten streng von fleischhaltigen Waren getrennt
Foto: Israelnetz/mh

Die Kontrolle der Einhaltung jüdischer Speisegesetze kostet den Staat Israel jährlich mehr als 700 Millionen Euro. Das geht aus einer vorläufigen Studie des Finanzministeriums hervor.

Das hebräischen Wort „Kaschrut“ bezeichnet die jüdischen Speisegesetze. Es leitet sich ab von dem Wort „koscher“, das wörtlich „passend“ oder „geeignet“ bedeutet. Die Kaschrut prägt das Leben gläubiger Juden – und damit den Staat Israel. Alle Lebensmittel werden deshalb unter rabbinischer Aufsicht produziert. Nun hat ein Buchhalter des Finanzministeriums ausgerechnet, wie teuer diese Kontrolle für den jüdischen Staat ist. In einer vorläufigen Einschätzung kommt er dabei auf umgerechnet rund 706 Millionen Euro pro Jahr.

Einem Bericht der Tageszeitung „Ha‘aretz“ zufolge hat Buchhalter Jaron Abramson frisches Obst und Gemüse noch nicht in die Studie einbezogen. Er rechnet damit, dass sich die Summe dadurch um ungefähr….

Kommentare sind geschlossen.