JA zum Verbot der Nahrungsmittelspekulation

Solidar Suisse

Am 28. Februar stimmen die Schweizer StimmbürgerInnen über ein Verbot der Spekulation mit Nahrungsmitteln ab. Als Reaktion auf die Nahrungsmittelkrisen der letzten Jahre fodert die Initiative, dass ausserhalb des Agrar- und Rohstoffmarkts nicht mehr auf kurzfristige Preisschwankungen von Nahrungsmitteln spekuliert werden darf. Denn die starken Preisschwankungen führen zu Hunger in Entwicklungsländern.

Seit der Deregulierung des Rohstoffsektors haben immer mehr Hedgefonds und Banken den Agrar- und Rohstoffmarkt als lukratives Geschäftsfeld entdeckt. Sie setzen vor allem auf kurzfristige Preisänderungen und machen sich dabei auch starke Preisschwankungen zunutze. Die Aktivitäten dieser spekulativen Anleger sind in den letzten Jahren massiv….

Kommentare sind geschlossen.