Die USA können sich darauf verlassen, dass Saudi-Arabien die syrischen Rebellen finanziert

LuftpostSogar die New York Times hat jetzt berichtet, dass sich die CIA das Inszenieren von Konflikten in anderen Ländern von Saudi-Arabien finanzieren lässt.

WASHINGTON – Als Präsident Obama die CIA 2013 insgeheim dazu ermächtigte, kampf- bereite syrische Rebellen zu bewaffnen (s. http://brf.be/international/411794/ ), dachte der US-Geheimdienst sofort an einen bewährten Partner, der auch diese verdeckte Operation finanzieren würde. Es war das Königreich Saudi-Arabien, das die CIA seit Jahrzehnten bei (der Anzettelung von) Konflikten in diversen Ländern diskret mit Geld unterstützt.

Gleichzeitig hat die CIA mit ihren Partnern in Saudi-Arabien ein ungewöhnliches Arrange- ment zur Ausbildung der Rebellen getroffen, das unter dem US-Codenamen “Timber Sy- camore” (Ahorn-Balken) lief. Nach Angaben aktiver und ehemaliger Mitarbeiter der US- Regierung stellten die Saudis Waffen und große Geldbeträge zur Verfügung, und die CIA leitete die Ausbildung die Rebellen an Sturmgewehren des Typs AK-47 (Kalaschnikow, s. https://en.wikipedia.org/wiki/AK-47 ) und an Panzerabwehrraketen.

Die Unterstützung für die syrischen Rebellen ist nur das bisher letzte Kapitel der jahrzehn- telangen Zusammenarbeit zwischen den Geheimdiensten Saudi-Arabiens und der USA, die vom Iran-Contra-Skandal (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Iran-Contra-Aff%C3%A4re ), über die Unterstützung der Mudschaheddin gegen die Sowjets in Afghanistan (s. http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_07/LP11407_010607.pdf ) bis zu den Stellver- treterkriegen in Afrika reicht. Manchmal – wie in Syrien – arbeiten sie direkt zusammen, meistens unterschreiben die Saudis aber nur die Schecks, mit denen die CIA ihre verdeck- ten Operationen finanziert…..

Kommentare sind geschlossen.