Zika-Gen-Mücken: Schweizer Sender lässt sich billig abspeisen

Die SRF-Nachrichtensendung hält anonymer Firmenvertreterin das Mikrofon hin, ohne die erhaltenen Aussagen zu hinterfragen.

Zuerst das Erfreuliche: Die TV-Sendung «10vor10» informierte am 4. Februar eindrücklich über die mehreren Tausend Babys, die in Brasilien mit Mikrozephalie auf die Welt kommen. Es handelt sich um schwere, irreversible Missbildungen des Gehirns. Als Auslöser wird das Zika-Virus vermutet, obwohl dieses in den letzten Jahrzehnten fast nur zu grippe-ähnlichen Symptomen führte und nur ganz selten zu Mikrozephalie. In den menschlichen Körper gelangt das Zika-Virus durch Stiche weiblicher Moskitos, die vorher infektiöses Blut gesaugt hatten.

«Mit Gentech-Mücken gegen Zika-Viren»

Jetzt zum weniger Erfreulichen: Der «10vor10»-Bericht lief unter…

Kommentare sind geschlossen.