Emails zeigen, dass Gaddafi wegen des Plans einer goldgedeckten Währung getötet wurde

bc3e228348a0a3f780321110.L1Libyen. Einst wohl das fortschrittlichste Land auf dem afrikanischen Kontinent. Mit einem zugegebenermaßen diktatorisch anmutenden Präsidenten. Heute ein Failed State. Aufmarschgebiet von Terroristen und Fluchtstartpunkt für Tausende, um das Mittelmeer zu überqueren.
Mit der von Frankreich eingebrachten UN-Resolution 1973, die eine Flugverbotszone über Libyen schaffen sollte, um angeblich die libysche Zivilbevölkerung vor dem „Schlächter Muammar al-Gaddafi“ zu schützen, begann die bewusst gesteuerte Zerstörung dieses Landes. Am Neujahrstag veröffentlichte das US-Außenministerium 3.000 „neue“ Emails der damaligen Außenministerin Hillary Clinton aus denen nun ersichtlich wird, dass der Westen die NATO und damit die Resolution 1973 dazu nutzte, um Gaddafi zu stürzen. Laut einer dieser jetzt veröffentlichten Emails ging es darum den Versuch Gaddafis zu vereiteln, eine goldgedeckte Währung zu schaffen, die dann in direkter Konkurrenz zum westlichen Fiat Money-/Zentralbank-Monopol gestanden wäre. Die Emails zeigen zudem, dass die von Frankreich angeführte „militärische Initiative“ auch von dem Wunsch angetrieben wurde, größeren Zugriff auf die libysche Erdölproduktion zu erlangen und Gaddafis Streben nach mehr Einfluss im frankophonen Teil Afrikas zu unterbinden. Eine dieser Emails wurde im April 2011 an die damalige Außenministerin Clinton von einem „nicht-offiziellen“ Berater, aber einem seit vielen Jahr engen Vertrauten von Clinton, namens Sidney Blumenthal verfasst. Betreffzeile der Email: France’s client and Qaddafi’s gold (Frankreichs Klient und Gaddafis Gold). Im Foreign Policy Journal lesen wir dazu:....
Gaddafis Rede die ihm das Leben kostete? (Zusammenfassung)

Kommentare sind geschlossen.