Ein tro­janis­ches Pferd von Soros in der neuen griechis­chen Regierung ?

sorosvaroufakis

Während die Griechen noch die Amt­se­in­führung ihrer anti­aus­ter­itären Regierung feiern sollte diese Euphorie durch ein Stück Real­is­mus gedämpft werden.

Obwohl der neue Min­is­ter­präsi­dent Alexis Tsipras, der seinen Sohn nach dem kuban­is­chen Rev­o­lu­tionär „Che“ Gue­vara Ernesto nan­nte, sowie die große Mehrheit seiner neuen Regierung „Koali­tion der radikalen Linken“ (Syriza) gute linke und arbeit­er­fre­undliche Vorhaben pla­nen, kann man nicht Gle­iches über den neuen griechis­chen Finanzmin­is­ter sagen.

Yanis Varo­ufakis ist ein Aus­tralier, der in Großbri­tan­nien aus­ge­bildet wurde und als Pro­fes­sor an der Uni­ver­sität von Texas arbeitet. Europa war jüngst Zeuge davon, daß Per­so­nen mit dop­pel­ter Nation­al­ität Macht in Län­dern Osteu­ropas übernahmen.

Dies geschah bemerkenswert­er­weise in der Ukraine, wo die US-​Bürgerin Natalie Jaresko Finanzmin­is­terin wurde, um die „Gift­pillen der Aus­ter­ität“ des IMF und der EZB an die Ukraine zu verabreichen.

Heute wer­den in den Natio­nen Ost– und Mit­teleu­ropas offene Glob­al­is­ten an die Macht gebrach….

Kommentare sind geschlossen.