Es wird immer abstruser: TTIP mit BDS-Verbot

Roger Waters engagiert sich für BDS. TTIP soll BDS verhindern.
© Mondoweiss Israel Group

Roger Waters engagiert sich für BDS. TTIP soll BDS verhindern.

Das Freihandelsabkommen TTIP soll um einen Punkt erweitert werden: gegen BDS – und damit gegen friedliche Kritik am Staat Israel

BDS – Boycott, Divestment and Sanctions (Boykott, Abzug von Kapital und Sanktionen) – ist eine internationale, schon fast globale Bewegung, die auf absolut friedlichem Weg den Staat Israel dazu bewegen will, endlich und ehrlich auf den Weg einer nachhaltig friedlichen Zweistaatenlösung zurückzukehren und die völkerrechtswidrig erworbenen Gebiete im Westjordanland an die Palästinenser zurückzugeben – basierend auf den international anerkannten Grenzen von 1967. BDS fordert die Staaten auf, von Israel zu verlangen, dass Produkte aus den besetzten Gebieten auch als solche deklariert werden. BDS fordert Privatpersonen ebenso wie Firmen und Staaten auf, auf den Kauf von Produkten aus diesen Gebieten zu verzichten. BDS fordert auch Pensionskassen und andere Finanzinstitutionen auf, ihr Engagement in Israel abzubauen und ihre Gelder…

Kommentare sind geschlossen.