Sonderprojekt „Washingtons ukrainisches Gambit“

Die Beraterin des Außenministers der USA für die Angelegenheiten Europas und Eurasiens, Victoria Nuland, gab in einem Interview mit der Fernsehgesellschaft CNN ein übriges Mal zu, dass Washington seit 1991 etwa fünf Milliarden Dollar in die Ukraine investiert habe. Und zwar als Hilfe zur Entwicklung der Demokratie in dem Land, das im Ergebnis derartiger Finanzspritzen jetzt vor dem Zerfall und dem völligen politischen und wirtschaftlichen Fiasko steht.
Im Gespräch mit Journalisten betonte Victoria Nuland besonders, dass die Vereinigten Staaten keine Mittel in die Unterstützung des Maidan investiert hätten. Das sei eine spontane Bewegung des Volkes gewesen, das der Korruption und der Willkür der Behörden müde gewesen sei, meinte sie. Allerdings ist gut bekannt, dass in der

Kommentare sind geschlossen.