NATO und der Rest der Welt auf dem

Afghanistan ist wichtig für die USA, schon allein wegen der Milliarden an Narkodollars, welche die amerikanischen Kriege mitfinanzieren. Aber auch, weil ein Totalabzug sämtlicher Teile der US- Army aus Afghanistan in den USA ein erneutes Vietnam- Trauma auslösen könnte. Kein Wunder also, dass die USA auch nach ihrem Abzug aus Afghanistan ein gewisses Truppenkontingent im Lande belassen wollen. Die zwingende Voraussetzung hierfür war jedoch bis zuletzt nicht gegeben, da der afghanische Präsident sich beharrlich weigerte, ein Sicherheitsabkommen mit den USA zu unterzeichnen. Dieses Abkommen zielt in erster Linie darauf ab, amerikanischen Soldaten auf afghanischem Boden vollkommene Straffreiheit zuzusichern, egal welche Verbrechen sie in dem geschundenen Land anrichten. Wenn US- Soldaten in der Vergangenheit aus Langeweile oder Frust eine afghanische Familie ausgelöscht hatten, so konnten sie sicher sein, ungeschoren davonzukommen. Wenn das berüchtigte US- Kill Team aus sportlichem Jagdvergnügen heraus unbewaffnete Zivilisten vom Fahrrad herunter knallte und deren Ohren und Finger als Jagdtrophäen abschnitt, konnte man sicher sein, dass die Sache….

Kommentare sind geschlossen.