Den Goldpreis-Drückern geht dieses Jahr das Gold aus

Wenn man Gold auf Termin kauft, dann ist der Preis für eine Feinunze, die in Zukunft geliefert wird, in der Regel höher, als der Goldpreis, den man für sofortige Lieferung zahlt. So entstehen beispielsweise Bereitstellungs-kosten, etwa für Lagerung und Versicherung des Goldes. Ist der Gegenteil der Fall, dann spricht man von Backwardation. Der Spotpreis ist höher als der Preis für spätere Lieferung. Dieser Zustand kann auch ein Hinweis auf Materialknappheit sein oder einen Vertrauensverlust darstellen. Dann fragen sich Marktteilnehmer: Ist das physische Metall in Zukunft tatsächlich lieferbar?
Der Goldmarktkenner James Turk erklärt in einem aktuellen Interview….

Kommentare sind geschlossen.