Datenschutzbeauftragter nennt Google Glass „eine Waffe“

Allerdings keine, mit der sich Projektile verschießen lassen. Der schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert hat in einer Sendung der ARD scharfe Kritik an der Datenbrille von Google geübt und bezeichnet das Gerät als „Waffe zur Verletzung von Persönlichkeitsrechten“. Er unterstellt Google, wohl nicht zu unrecht, die Absicht, mal wieder massenhaft Daten sammeln zu wollen.
Für einen sehr kurzen Zeitraum war die Datenbrille von Google gestern wieder erhältlich, nachdem bereits vor einer Woche über einen relativ kurzen Zeitraum von nur 24 Stunden…

 

Kommentare sind geschlossen.