Reiskörner, Zinseszinsen und die ewige Krise

Kennen Sie die Geschichte vom Schachspieler, der von seinem König als Preis für einen Sieg um Reis bat, und zwar ein Korn auf dem ersten Feld, zwei auf dem zweiten, vier auf dem dritten und dann immer doppelt so viele bis zum 64sten Feld. Der König lachte nur und wunderte sich, warum der Schachspieler so wenig wollte, doch der geneigte Leser weiss es natürlich: Diesen Wunsch zu erfüllen war unmöglich, denn die Menge an Reis, die auf dem letzten Feld fällig war, wäre so monumental gewesen, der König hätte sie in der ganzen Welt nicht auftreiben können. Hätte er doch auf dem letzten Feld allein 9’223’372’036’854’775’808 Reiskörner auflegen müssen. Und auch heute wäre es noch eine Unmöglichkeit, auf der ganzen Welt 9 Trillionen Reiskörner aufzutreiben (wobei es im ganzen über 18 Trillionen Körner oder 1,8 Billionen Tonnen Reis bei….

Schreibe einen Kommentar