Die Grenzen in Europa waren nie fest

Westliche Politiker behaupten, die Grenzen der europäischen Länder sind so wie sie sind für immer festgeschrieben und daran darf nicht gerüttelt werden. Diese weltfremde Behauptung hat mit dem Referendum auf der Krim zu tun und die Entscheidung der Bevölkerung sich der Russischen Föderation anzuschliessen. Der Mitherausgeber der ZEIT, Josef Joffe, und ehemaliger Chefredakteur hat in einem Artikel die Behauptung aufgestellt, die Krim-Annexion hat die EU mit einer gänzlich neuen Lage konfrontier. „Zum ersten Mal seit 1948, als Warschau und Prag unter sowjetische Herrschaft gezwungen wurden, hat eine Großmacht die Grenzen in Europa mit Gewalt verändert. Früher war das 500 Jahre lang Routine. Seit fast 70 Jahren ist sie out. Jetzt aber muss neu nachgedacht werden.“ Diese Sätze strotzen vor Unwahrheit und zeigen eine völligen Unkenntnis der europäischen Geschichte. Was ist das für eine Zeitung…

Schreibe einen Kommentar