Ukrainische Extremisten: Der lange Arm der CIA

Da ist es zunächst rätselhaft, warum plötzlich einer der schlimmsten Täter selbst zum Opfer wird. Denn es handelt sich dabei keineswegs um die Rache oder die Selbstverteidigung eines der Menschen, die er verfolgt hat. Vielmehr erschoß ihn bei einem nächtlichen Sondereinsatz eine Einheit der Polizei in der westukrainischen Stadt Rowno. Das geschah auf Befehl des Chefs des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU, Valentin Naliwajtschenko. Das jedenfalls teilte ein ehemaliger ranghoher Mitarbeiter von SBU einer russischen Nachrichten-Agentur mit. Delikat wird die Angelegenheit durch den Umstand, daß Naliwajtschenko enge Beziehungen zur CIA pflegt, die in der Ukraine eine starke Präsenz aufweist, schließlich hatte man ja einen Staatsstreich vorzubereiten. Ein Sprecher des ukrainischen Innenministeriums gab auch unverhohlen bekannt: „Es ist kein Geheimnis, daß Naliwajtschenko der Hauptpartner der US-Geheimdienste ist und bei ihnen großes Vertrauen genießt.“ Und er fuhr fort: „Das Ziel des Einsatzes war nicht die Festnahme sondern die

Schreibe einen Kommentar