Der Staat

Für viele Menschen ist der Staat nichts anderes mehr, als ein Konstrukt, in dem sie ohne die geringste Chance auf Flucht gefangen sind. Seine Unfähigkeit nachhaltig und ökologisch zu wirtschaften und seine Weigerung, ein den Menschen dienliches monetäres System auch nur anzudenken, erzwingt stetiges Wachstum und ständig steigende Tributzahlungen in Form von Steuern. Seine Bürger verpfändend schraubt sich der Staat bedenken- und gewissenlos in eine tödliche Schuldenspirale.

Mit leeren Versprechungen gelingt es dem Staat, seine Macht zu behalten und auszubauen. Die Lüge, zum Wohle aller zu handeln, vertuscht die Tatsache, dass er im Interesse derer handelt, die seinen Schergen ein sorgloses Dasein gewähren werden. Er fasst Beschlüsse zum Schaden seiner ungefragten Bürger und führt sogar Krieg im Namen derselben.

Aufmüpfigkeit seiner Bürger bekämpft er präventiv durch Gesetze, durch Staatsmacht.

Doch ist der Staat nicht „wir alle“? Nein, längst nicht mehr. Der Staat….

Schreibe einen Kommentar