USA spionierten Klimagipfel aus – und profitierten

Vor knapp vier Jahren blicke die Welt nach Kopenhagen. Dort sollte ein neues Klimaschutzabkommen ausgehandelt werden. Doch der Gipfel scheiterte, offenbar auch, weil die USA die Teilnehmer und Gastgeber ausspioniert hatten.

Die NSA hat auch die UN-Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen (COP15) und dort anwesende Staatsvertreter ausspioniert. Das berichtet die dänische Tageszeitung Dagbladet Information unter Berufung auf Dokumente aus dem Fundus des Edward Snowden. Darin verspricht die NSA, „Politiker weiterhin mit einzigartigen, rechtzeitigen und wertvollen Einblicken in die Vorbereitungen und Ziele entscheidender Staaten“ zu versorgen. Verwiesen wird auf Absprachen zwischen China und Indien sowie auf einen dänischen Rettungsvorschlag. Auch wenn es nach einigen Enthüllungen nicht mehr überrascht, dass auch dieser Gipfel Spionageziel war, so breitet die Zeitung doch Details aus……

Schreibe einen Kommentar