Syrien-Konferenz in Montreux

Am heutigen Mittwoch war der erste Verhandlungstag zwischen Vertretern der syrischen Assad-Regierung, Vertretern der Oppositionskämpfer und Außenministern vorwiegend westlicher und arabischer Staaten.
Der Iran wurde zunächst auch ein-, dann aber wieder ausgeladen. „Auf Druck aus den USA“, wie es offiziell hieß.
Einen Tag vor Beginn der Konferenz fanden zehntausende Fotos angeblicher Folter-Opfer der Assad-Truppen ihren Weg in die Westpresse.
Ein Propaganda-Manöver, um die Konferenz zu torpedieren?
CNN, BBC und der Guardian veröffentlichten die Bilder. Interview hier…

Schreibe einen Kommentar