Skandal im Weissen Haus: Michael Obama?

Grundsätzlich muss jeder selbst wissen, was er tut, auch sexuelle Ausrichtungen sind persönliche Angelegenheiten, die unantastbar sein sollten, solange sie niemandem schaden. Auch kann man sich selbst nicht unbedingt aussuchen, inwieweit man Geschlechtsspezifisch nicht genau weiss, was oder wer man ist, nicht umsonst gibt es überall Bestrebungen solche Geschlechts-Identifikations-Probleme nicht zu verteufeln bzw. die betroffenen Menschen auszugrenzen, sondern ihnen – genau wie allen anderen – ihre Existenzberechtigung, Würde, Menschenrechte anzuerkennen.

Es geht also in diesem Artikel nicht darum irgendeine Neigung, eine sexuelle Ausrichtung zu verdammen oder diese als solche zu kritisieren, sondern es geht um die Suche nach der Wahrheit, vor allem, wenn es sich um Menschen/Personen handelt, von denen….

Schreibe einen Kommentar