Tränengas gegen Demonstranten in Italiens Städten

Während der neue Linksdemokraten-Chef Matteo Renzi in Rom erneut „radikale Veränderungen und Reformen“ versprach, befanden sich weite Teile Italiens in einem kriegsähnlichen Zustand: Bei Protesten gegen Steuererhöhungen, Banken und Arbeitslosigkeit kam es am Montag in mehreren norditalienischen Städten zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und den Sicherheitskräften.

In der piemontesischen Hauptstadt Turin im Norden des Landes setzte die Polizei Tränengas ein. Bauern, Lkw-Fahrer und Arbeitslose hatten im Hauptbahnhof die Gleise besetzt. Der Sitz des piemontesischen Regionalparlaments in Turin wurde mit Knallkörpern und Rauchbomben beworfen. Die Ordnungshüter wurden von wütenden Demonstranten mit Steinen attackiert…..

Schreibe einen Kommentar