Syrien liefert Chem-Waffen ab und US-bezahlte Söldner setzen weiterhin Chem-Waffen ein

Die kriminellen Söldner haben wieder Chem-Waffen eingesetzt und zwar am Dienstag im nord-östlichen Syrien an der Grenze zur Türkei, wie der libanesische TV-Sender Al-Mayadeen berichtet.
Der chemische Angriff wurde von den kurdischen Verteidigungskräften berichtet. Sie führen militärische Operationen gegen die Söldner in der Region durch.
Die giftige Granate explodierte nahe einem Checkpoint der kurdischen Streitkräfte nahe der türkischen Grenze in der Stadt Ras al-Ayn al-Hasakah.
Die Kurden sahen giftigen, gelben Rauch nach der Explosion aufsteigen und einige bekamen Symptome einer ernsten chemischen Vergiftung, die von Schwindel begleitet wurde. Dieser Angriff geschah am zweiten Tag von heftigen Kämpfen in der Stadt.
Die kurdischen Kräfte konnten erfolgreich mehrere Angriffe der bewaffneten Gangs al-Nusrah-Front und der Islamic State of Iraq and the Levant abweisen, wobei sie 28…..

Schreibe einen Kommentar